Schritte zur Vergabe des Qualitätssiegels

Die Vergabe des QS unterteilt sich in vier Arbeitsschritte:

In der Vorbereitungsphase wird das zu überprüfende Fanprojekt durch das externe Institut zwecks Terminvereinbarung und Übersendung des Gesprächsleitfadens (GLF) kontaktiert. Das Fanprojekt füllt den Gesprächsleitfaden aus und organisiert die erforderlichen Unterlagen und Belege.

Daran anschließend erfolgt der Vor-Ort-Besuch des Fanprojektes durch das Institut, an dem möglichst alle Mitarbeiter*innen des Fanprojekts sowie die zuständigen Vertreter*innen des Trägers teilnehmen. Hier werden die Daten des Fragebogens im persönlichen Gespräch vertieft, sowie eventuelle Rückfragen geklärt. Ebenso werden hier gemeinsam die externen Ansprechpartner*innen (aus Verein, Polizei, Kommune und Fanszene) festgelegt.

In der Nachbereitungsphase werden die Daten des GLF durch das Institut aufbereitet und mit dem Fanprojekt und dessen Träger abgestimmt. Zudem werden die Expertisen der externen Ansprechpartner*innen eingeholt und in den GFL eingepflegt. Der GLF stellt in dieser Form eine transparente und belastbare Entscheidungsgrundlage dar. Ergänzt wird das protokollierte Ergebnis des GLF durch eine Zusammenfassung des externen Instituts, welche sowohl positive als auch kritische Aspekte des Standortes in Hinblick auf die Kriterien zur Vergabe des QS herausstellt.

Anschließend tritt die AG Qualitätssicherung zur Entscheidungsphase zusammen. Nach einer zuvor durch die KOS verfassten Stellungnahme zur Vergabe des Qualitätssiegels an das jeweilige Fanprojekt berät die AG über die Vergabe und gibt ihre Entscheidung an den Beirat der KOS weiter.
Dieser entscheidet dann final über die Vergabe des Qualitätssiegels „Fanprojekt nach dem NKSS“.