KOS-Fanprojekte Newsletter #3/2021

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

im Zuge einer Digitalisierungsoffensive, oder eher der Überarbeitung unserer KOS-Homepage, haben wir unseren Newsletter und die Betreuung von diesem in die Seite integriert.

Wir hoffen, dass dies zur besseren Lesbarkeit beiträgt. Uns erleichtert es auf jeden Fall die Arbeit, weil viele Prozesse, die wir bislang händisch erledigen mussten, nun über dieses Tool laufen.
Zusätzlich zu diesem Newsletter, der nach wie vor nur an euch in den Fanprojekten geht, werden wir auch einen regulären Newsletter in einem etwas längerem Turnus verschicken. Wer diesen auch bekommen möchte, kann sich über unsere Webseite hierfür registrieren.

Da wir gerade zu Beginn dieser für die KOS neuen Ära stehen ;-) freuen wir uns natürlich über euer Feedback.

Viel Spaß bei der Lektüre,

eure KOS


Fanprojekte

Hoffenheim

Nachdem die AWO im Dezember 2020 die Trägerschaft für das Fanprojekt zum 31.3.2021 gekündigt hatte, gab es zwischen allen Finanzmittelgebern und der KOS intensive Beratungen. Derzeit sind der Landkreis und die Kommune in informellen Gesprächen mit potentiellen Trägern für das Nachfolgeprojekt. Die KOS wurde von den Geldgebern und Beiratsmitgliedern mit der Koordination betraut. Alle Netzwerkpartner*innen sind sich einig, so schnell wie möglich in Hoffenheim wieder ein Fanprojekt zu installieren. Wir rechnen aber mit Sommer diesen Jahres. 

Trier

Am 19. Februar 2021 fand online ein Geldgebergespräch (Vertreter*innen von Stadt, Land und DFB) mit der KOS und dem Internationalen Bund (IB) als neuen Träger statt. Grundsätzlich waren sich alle darin einig, das Fanprojekt unter der neuen Trägerschaft beim IB zeitnah fortzuführen. Ebenso ist erfreulich, dass der IB ab dem 15. März mit Katja Morneweg und Lukas Keuser die beiden bisherigen Mitarbeiter*innen übernehmen wird. 

Die Stadt Trier hat bereits im Dezember 2020 im Rahmen der Stadtverordnetenversammlung beschlossen, monatlich einen Geldbetrag in Höhe von 10.000,- Euro bis zum 30. Juni 2021 als Übergangslösung zur Verfügung zu stellen. Ab dem 1. Juli 2021 werden sowohl das Land als auch der DFB wieder in die Förderung einsteigen. Bis dahin wird in weiteren Abstimmungsgesprächen der zukünftige finanzielle Rahmen geklärt. 

“Wir wollten von Anfang an positive Entwicklungen und Freiräume möglich machen“ – 30 Jahre Fanprojekt-Arbeit in Berlin

Auf unserer Webseite haben wir ein Interview mit Ralf zu 30 Jahren Fanprojekt-Arbeit in Berlin veröffentlicht. An dieser Stelle von der KOS auch nochmal die besten Wünsche zum 30-jährigen Jubiläum sowohl ans fanprojekt der Sportjugend als auch an Ralf!

Im Dezember 2020 gab es im Fanprojekt Berlin gleich zweifachen Grund zu feiern. Gemeinsam mit dem Fanprojekt der Sportjugend Berlin konnte auch der Leiter des Fanprojektes, Ralf Busch, sein 30-jähriges Jubiläum feiern. Wir schauen mit ihm gemeinsam zurück auf die Fanarbeit in der Hauptstadt (und darüber hinaus) und richten zeitgleich auch den Blick in die Zukunft mit ihm.

Weiterlesen


Aus dem Netzwerk

Regionalkonferenzen

Im Rahmen der letzten Sitzung vom 17. Februar hat sich das Beratungsgremium (BG), in dem u.a. wir und die BAG vertreten sind,  dafür ausgesprochen, in den Kalenderjahren 2021 und 2022 aufgrund der noch immer unklaren Corona-Entwicklung keine Regionalkonferenzen in Form physischer Veranstaltungen durchzuführen. Stattdessen sind mögliche  Alternativformate hinsichtlich eines Austausches im Netzwerk zu aktuellen Themen denkbar. 

Sobald absehbar ist, dass eine Durchführung von Regionalkonferenzen als Präsenzveranstaltung möglich ist, würde das BG wieder in die Vorbereitungen für Regionalkonferenzen einsteigen. 

Beirat Lernort Stadion

Kürzlich fand wieder eine Beiratssitzung des Lernort Stadion e.V. statt, in dem die KOS neben weiteren Organisationen (BpB, BMFSFJ, Aktion Mensch, etc.) und Einzelpersonen (u.a. Mitri Sirin, Reiner Adrion von Viva con Aqua…) Mitglied ist.  

Hier ein paar Informationen: 
Neue Standorte: 
Im letzten Jahr konnten mit Leipzig, Osnabrück und Düsseldorf drei neue Standorte im Netzwerk begrüßt werden, so dass aktuell 25 Lernorte in Deutschland aktiv sind. In Darmstadt und Paderborn gibt es vielversprechende Gespräche. Es wird allgemein erwartet, dass auch hier in absehbarer Zeit die Arbeit beginnen kann. 

Anti-Diskriminierungsstelle 
Das Netzwerk hat vor Kurzem eine Anti-Diskriminierungsstelle eingerichtet, die Beratung im Falle von sexistischen, rassistischen oder anderweitig diskriminierenden Verhaltensweisen gewähren und auch konkret Unterstützung für Betroffene gewährleisten soll. Ein männlicher Kollege und eine weibliche Kollegin aus dem Netzwerk haben diese Funktion übernommen. 

Partizipation als Schwerpunktthema 
Die Lernorte haben sich für die nächsten 12 Monate das Thema Partizipation von Jugendlichen als Schwerpunkt gegeben. Als Höhepunkt und Abschluss wird es im Februar 2022 ein zweitägiges Symposium am Millerntor auf St. Pauli geben. 


Lese-/Hör-/Mediatheken-Tipps

Schwerpunktheft "standpunkt:sozial"

Im März wird an der HAW Hamburg ein Schwerpunktheft des standpunkt:sozial zum Thema „Sport- und Fansozialarbeit“ unter Herausgeberschaft von Fabian Fritz erscheinen. Mit dabei sind auch einige Beiträge von Mitgliedern der Fachgruppe „Bewegung, Sport und Körper“ in der DGSA und der AG Fansozialarbeit in der Fachgruppe. In dieser AG sitzen ja auch ein paar Vertreter*innen aus dem Kreis der Fanprojekte. 

Ab sofort ist die Ausgabe als Bestellung per Email (juergengeorg.brandt@haw-hamburg.de) vorbestellbar. Das Heft kostet 16€ bzw. 12€ ermäßigt.  

 

Mit dabei sind folgenden Beiträge:  

Theoretische Zugänge und praxisbezogene Einblick in sportbezogene Strukturen und Arbeitsfelder der Sozialen Arbeit. Zu diesem Thementeil 

von Fabian Fritz 

Sportsozialarbeit: Potentiale und Notwendigkeit 

von Heiko Löwenstein, Birgit Steffens und Julie Kunsmann 

Sport(wissenschaft) und Soziale Arbeit – Rückblicke, Einblicke, Ausblicke 

von Katrin Albert und Wolfgang Ruf 

Qualifizierung sozialpädagogischer Fachkräfte zum Thema: Bewegung und sportliche Aktivität für sozialbenachteiligte junge Menschen 

von Mone Welsche 

Mehr als nur Sport? Demokratiebildung in und um den Sportverein. Empirische Schlaglichter aus aktuellen Forschungsprojekten 

von Rolf Ahlrichs und Fabian Fritz 

Sportorientierte Jugendarbeit als offenes Bildungsangebot? Reflexive Notizen zum Offenheitsparadigma (in) der Sozialen Arbeit 

von Jennifer Hübner 

Judo für alle. Wenn miteinander Kämpfen ein Teil der Lebenshilfe wird Inklusion auf und neben der Judomatte in Hamburg. Ein Praxisbericht 

von Lea Holz 

DGSA-Fachgruppe „Bewegung, Sport und Körper“ 

für die DGSA-Fachgruppe „Bewegung, Sport und Körper“Stefanie Kuhlenkamp und Mone Welsche 

Fanprojekte und Fansozialarbeit. (Wirkungs-)Erwartungen im Spannungsfeld von Sicherheit und Adressat*innenorientierung 

von Jannis Albus 

Kollektive Emotionen als affektdramaturgische Wissenskonstellationen. Ein Konzept für die Soziale Arbeit? 

von Michael Wetzels 

Aktivierung durch Passivsport? Das Politische des Profifußballs als Medium Politischer Bildung 

von Stefan Hebenstreit 

The Social Role of (Vaasan) Sport(s). Expressing regional identity and language inclusion: On fan culture in Vaasa, Finland 

von Peter Ehrström 

Soziale Arbeit mit Fußballfans in Hamburg. Der Trägerverein ‚Jugend und Sport e.V.‘ stellt sich vor 

von Stefan Schatz 

Zur Notwendigkeit eines Zeugnisverweigerungsrechts in der aufsuchenden Jugendsozialarbeit. Pressemitteilung 

vom Bündnis für ein Zeugnisverweigerungsrecht in der Sozialen Arbeit