Fanarbeit in Deutschland

Die Fanarbeit in Deutschland fußt auf zwei Säulen. Den Fanbeauftragten der Vereine und den vereinsunabhängigen sozialpädagogischen Fanprojekten. Neben diesen beiden institutionalisierten Säulen organisieren sich in vielen Vereinen mittlerweile auch eigene Fanabteilungen oder Interessengemeinschaften.

Selbstorganisation der Fanprojekte
Die Fanprojekte und ihre Träger sind in der Bundesarbeitsgemeinschaft der Fanprojekte (BAG Fanprojekte) organisiert, diese tritt als Interessenvertretung der Fanprojekte auf und ist ein enger Ansprechpartner der KOS.
Darüber hinaus gibt es auf unterschiedlichen Ebenen, bspw. als Trägerverbund oder auf Ebene der Bundesländer Zusammenschlüsse der Fanprojekte.

Die Fanbeauftragten
Seit 1993 müssen die Klubs der 1. und 2. Bundesliga Fanbeauftragte benennen. Waren diese in der Regel zumeist ehrenamtlich tätig, müssen sie seit der Saison 2011/2012 hauptamtlich tätig sein. Nachdem die Lizenzierungsbedingungen den Vereinen einen intensiven und transparenten Dialog mit ihren Fanszenen vorschreiben, wurde die Zahl der hauptamtlichen Fanbeauftragten in der Bundesliga auf mindestens drei, in der 2. Liga auf mindestens zwei erhöht.
Auch die Vereine der 3. Liga müssen einen Fanbeauftragten benennen, dieser ist aber zumeist ehrenamtlich tätig.

Fanbeauftragte haben ein umfassendes Aufgabenfeld, sie stellen die wichtigste Verbindung der Vereine zu allen Zuschauergruppen und Fans dar, sie sind für die Vereine Ansprechpartner bei allen fanspezifischen Fragen. Für die Fans sind sie dabei die erste Anlaufstelle bei Anfragen und Wünschen an den Verein.
Ziel ihrer Tätigkeit ist es u.a., die Fans in ihren Bedürfnissen zu unterstützen und zu einer positiven Atmosphäre im Stadion und rund um den Club beizutragen.

Zusammenarbeit zwischen Fanbeauftragten und Fanprojekten
Im Netzwerk rund um die Organisation von Fußballspielen in Deutschland ist die gelingende Zusammenarbeit zwischen Fanprojekten und Fanbeauftragten einer der entscheidenden Faktoren. Ein klares Aufgaben- und Rollenverständnis in der Zusammenarbeit der beiden Säulen der Fanarbeit trägt an den einzelnen Standorten zu dieser bei. Regelmäßig kommen daher die Mitarbeiter*innen der Fanprojekte sowie die Fanbeauftragten der Vereine zusammen, um sich über aktuelle und kontroverse Themen auszutauschen.
In einem längerfristigen Prozess hat der Arbeitskreis „Fanarbeit“, bestehend aus Vertreter*innen von Fanprojekten, Fanbeauftragten, DFB, DFL und KOS ein gemeinsames Leitbild nebst Handlungsempfehlungen entwickelt.

Das Handbuch Fanarbeit kann hier heruntergeladen werden.